STARTSEITE
ÜBER MICH
AKTUELLE   ANGEBOTE
STADT DIPPOLDISWALDE
TALSPERRE MALTER
DIPPOLDISWALDE-HEIDE
TALSPERRE KLINGENB.
TAL-ROTE WEISSERITZ
KONTAKT / IMPRESSUM
AGB / L I N K S


 

Wanderung an der Talsperre Klingenberg

Die Talsperre war fast 100 Jahre ununterbrochen in Betrieb.

Im Zeitraum von 2005 bis 2013 wurde die Talsperre grundhaft saniert.

Der Freistaat Sachsen gab dafür ca. 85 Millionen Euro aus.

Am 20.September 2013 wurde die sanierte Staumauer wieder eröffnet.

    

Angebot für eine Führung und Preis nach Vereinbarung.
 

Hinweise:

Die Preise sind umsatzsteuerfrei nach §19 UStG (Kleinunternehmerregelung), daher wird auch keine Mehrwertsteuer (MwSt.) ausgewiesen.  

Der Preis enthält keine Eintrittsgelder, Kosten für Bahn- und Busfahrten oder gleiche Leistungen.

Leistungen Tour 1 und  Tour 2:

Während der Wanderung möchte ich Sie mit der Baugeschichte der Talsperre Klingenberg, mit den Sanierungsmaßnahmen des Zeitraumes 2005 bis 2013 und mit den Aufgaben der Hauptstaumauer, des Hochwasserentlastungsstollens und der Vorsperre vertraut machen.

Sicherlich gibt es auch vergnügliche Geschichten zu erzählen und über Legenden zu berichten. 

Die Talsperre Klingenberg ist nicht nur ein architektonisches und technisches Meisterwerk, sie liegt auch in einer malerischen Landschaft. Genießen Sie den Aufenthalt am Waldesrand und nehmen Sie die Kraft und die Energie der Talsperre in sich auf.

 

Der Beginn der Rundwanderung erfolgt nach Ihrem Wunsch:

am Parkplatz  des Hotels, Gaststätte "Neue Höhe Neuklingenberg"

am Parkplatz der Gaststätte "Lindenhof" (an der Hauptstaumauer)

an der  "Waldschänke" Obercunnersdorf 

 

IInformationen zur Wanderung:

Schwierigkeitsgrad leicht.

Wanderschuhe und witterungsgerechte Kleidung werden empfohlen.

 

Archiv:

Wanderung an der Talsperre Klingenberg                       

Sanierung der Talsperre im Zeitraum 2005 bis 2013

Die alte Außenhaut der Hauptstaumauer wird 2010 abgeschlagen.

Der Sanierungsfortschritt an der Hauptstaumauer ist gut zu erkennen (Luftaufnahme 2011).

Die Maueroberfläche zur Wasserseite hin erhält 2011 vier neue Schichten. Hier sieht man die Kletterschalungen. 

2012: denkmalgerechte Sanierung des Kronenbauwerkes  

2013 wurden die Sanierungsarbeiten am Kronenbauwerk beendet.

 

Im leeren Stauraum der Talsperre gefundene Denkmale: hier stand bis 1910 die "alte Holzmühle"  

2010: Die Sanierungsarbeiten gehen voran. Im leeren Stauraum kann man wunderbare Wanderungen unternehmen. Es gibt viel zu entdecken!

2010:An den Grundmauern der "alten Holzmühle"   

Mühlgraben und Brücke (Schlußstein von 1799) an der "alten Holzmühle" (April 2010) 

Zwei Mühlsteine, die an den Grundmauern der "alten Holzmühle" gefunden wurden (April 2010).


Gästeführerin Monika Vogt  |  eMail: monika-vogt1@gmx.de